LUG-Bremen Website auf neue uberspace Platform 7 migriert

Unsere LUG-Bremen Website wird seit Jahren von uns beim Hoster uberspace.de betreiben. Dort finden wir optimale Bedingungen vor, unsere Website auf einfache Art und Weise „Linux like“ zu betreiben.

Die dort bereitgestellte „Linux Umgebung Platform 6 “ ist aber nun an Ihrem normalen Kommerziellen Support (Red Hat RHEL6) „End of Live“ angekommen.

Das Team von uberspace.de hat im Hintergrund bereits eine neue Platform 7 (RHEL7) aufgesetzt und ein Migrations-Skript zu Verfügung gestellt.

Vor nunmehr bereits 30 Tagen wurde die Instanz www.lug-bremen.de von unserem Experten Sascha umgezogen.

Alles läuft wieder perfekt und wie ich finde noch viel schneller.

Vielen Dank dafür!

Virtuelle Maschinen verwalten mit Vagrant

Sascha hat heute eine kurze Einführung in Vagrant gegeben. Das Tool kann virtuelle Maschinen verwalten — erstellen, starten, stoppen, löschen, etc.

Im Vortrag wurde LibVirt als Virtualisierungssoftware verwendet. Unterstützt werden aber auch viele andere wie VirtualBox, OpenStack, AWS und viele mehr. Eine nette GUI für LibVirt ist Virt-Manager. Installieren lässt sich unter Debian/Ubuntu alles mit apt install virt-manager vagrant. Danach muss Vagrant noch wissen, dass es libVirt verwenden soll, was folgener Aufruf erledigt:

export VAGRANT_DEFAULT_PROVIDER=libvirt

Eine virtuelle Maschine legt man an, indem man ein neues Verzeichnis erstellt (z.B. mit mkdir DebianBuster) und dann darin vagrant init aufruft. Es wird eine Datei Vagrantfile angelegt, die anzupassen ist. Unter https://app.vagrantup.com/boxes/search existieren bereits viele Vorlagen, aus denen man wählen kann. Wenn man als Provider libvirt auswähle und nach Buster sucht, findet man z.B. generic/debian10. Diesen Wert trägt man in dem Vagrantfile unter config.vm.box ein. Wenn man jetzt speichert und vagrant up aufruft, wird das Template von der Webseite heruntergeladen und eine neue virtuelle Maschine angelegt (ziehe Bild).

Virtuelle Maschine in VirtManager

Gültige Logindaten für die VM sind benutzername und Passwort vagrant. Man kann sich auch per ssh verbinden mit dem Kommando vagrant ssh. Anhalten lässt sich die VM mit vagrant halt und wieder löschen mit vagrant destroy.

Helfer für den LPD 2016.2 am 22. Oktober gesucht!

Die Linux User Group (LUG) Bremen übernimmt die Organisation des nächsten Linux Presentation Day in Bremen. Die Veranstaltung wird am Samstag den 22. Oktober zwischen 11:00 und 18:00 Uhr im Hackerspace Bremen stattfinden. Ansprechpartner für die Organisation ist Moritz Fiedler (Email).

Melden Dich per E-Mail oder komme beim wöchentlichen Treffen vorbei, wenn Du

  • ein erfahrener Linux-Nutzer bist und den Linux Presentation Day als Helfer unterstützen möchtest, oder
  • durch Bereitstellung Computern die Durchführung unterstützen kannst, oder
  • die Veranstaltung als Sponsor unterstützen möchtest, oder
  • über den Linux Presentation Day in Bremen berichten möchtest, oder
  • sonst noch eine geniale Idee für den Linux Präsentation Day hast.

Unsere Veranstaltungs-Webseite

Debian unattended updates

Sicherheits Updates automatisch installieren lassen.

Unter Debian wacht erstmal kein Programm in der Taskleiste darauf, ob es für das System Updates gibt. Das ist auch gut so, weil ggf. sinnlos, denn evtl. läuft das System als Server ohne grafische Oberfläche oder es ist selten jemand eingeloggt. Es muss also ein Dienst gefunden werden, der ohne grafische Oberfläche oder Benutzerinteraktionen auskommt. Hier bietet sich das Paket unattended-upgrades an. Es erledigt die Aufgabe unter zur Hilfenahme des Dienstes anacron, auch auf Systemen die zeitweise ausgeschaltet sind, zuverlässig. Leider wird standardmäßig bei der Installation des Paketes genau das Automatische Updaten nicht aktiviert.

Die Nachfolgenden Beispiele zeigen die händische u. automatische Installation, sowie jeweils die Konfiguration der Automatischen Update Funktion.

Händische Paket Installation mit anschliessender Konfiguration:

# apt-get -q0 install -y unattended-upgrades

Paket Konfiguration zeigen:

# debconf-show unattended-upgrades
unattended-upgrades/enable_auto_updates: false

Konfiguration interaktiv ändern:

# dpkg-reconfigure unattended-upgrades

Konfiguration erneut zeigen:

debconf-show unattended-upgrades 
* unattended-upgrades/enable_auto_updates: true

Automatische Installation und Konfiguration:
1. Konfiguration für eine automatische Installation extrahieren:

# debconf-get-selections | grep unattended-upgrades
unattended-upgrades unattended-upgrades/enable_auto_updates boolean true

2. Laden der Konfiguration vor der eigentlichen Installation:

# debconf-set-selections <<EOF
unattended-upgrades unattended-upgrades/enable_auto_updates boolean true
EOF

3. Installation und automatische Konfiguration

# apt-get -q0 install -y unattended-upgrades

Features und Fails
Neben dem automatischen Aufruf, kann das neue Programm unattended-upgrades auch vom Superuser auf der Kommandozeile aufgerufen werden.
Hier stellt es sich als wahrer Könner beim Reparieren von defekten Paketen und nicht abgeschlossenen Konfiguration heraus.

Die Ausnahme bestätigt auch hier die Regel

# unattended-upgrades
Zwischenspeicher enthält beschädigte Pakete, wird beendet

Hier konnte etwas doch nicht automatisch repariert werden, leider fehlt dazu noch die passende e-mail von anacron die darauf hinweist, das etwas schief gelaufen ist. Ich muß mal suchen … wieder ein neuer Pflegefall …

Der Fehler konnte zwischenzeitlich gefunden werden, es war das Paket samba-libs, es war in einer alten Version installiert und wurde nicht automatisch ge-updated. Ein aptitude dist-upgrade hat den Weg für die neue Version frei gemacht und nun klappt auch wieder mit dem unattended-upgrades.

Helfer für den Linux Presentation Day 2016.1 gesucht!

Die Linux User Group (LUG) Bremen übernimmt die Organisation des nächsten Linux Presentation Day in Bremen. Die Veranstaltung wird am Samstag den 30. April zwischen 11:00 und 18:00 Uhr im Hackerspace Bremen stattfinden. Ansprechpartner für die Organisation ist Moritz Fiedler (Email).

Melden Sie sich per E-Mail oder kommen Sie beim wöchentlichen Treffen vorbei, wenn

  • Sie ein erfahrener Linux-Nutzer sind und den Linux Presentation Day als Helfer unterstützen möchten
  • Sie durch Bereitstellung Computern die Durchführung unterstützen möchten
  • Sie die Veranstaltung als Sponsor unterstützen möchten
  • Sie über den Linux Presentation Day in Bremen berichten möchten.

Veranstaltungs-Webseite

Willkommen!

Bei den Treffen der LUG findet Erfahrungsaustausch und Überlebenshilfe in lockerer Atmosphäre für Einsteiger, Umsteiger, Anwender und Administratoren und anderen Leuten, die an Linux und OpenSource Software interessiert sind, statt.

Auch im Jahr 2017 treffen wir uns jeden Sonntag von 19:00 – 23:00 Uhr in den Räumen des Hackerspace Bremen e.V..

Es trifft sich eine Stammbesetzung von 10-15 Leuten und eine wechselnde Anzahl von Linuxern und Linuxerinnen die spontan vorbei kommen.

Komm auch Du mal vorbei, wir stellen zwar unsere Tux’e auf den Tisch, die beißen aber nicht, versprochen !

Weiter ausführlichere Information auf unserer Startseite.