Git – Verteilte Versionskontrolle

Heute gab es einen Vortrag zum Thema Versionkontrolle mit Git. Es wurden die grundlegendsten Git Kommandos (git) für das Anlegen eines GIT Repositorys, das Hinzufügen einer Datei, deren Versionierung nach Änderung und das Branching  auf der Kommandozeile vorgestellt. Ein git clone eines Projektes von Github und die Demonstration der grafischen Hilfsmittel  gitk, gitg git gui tools vervollständigten den Vortrag.

Gnome Pakete App

Heute wurde die kommende Gnome Pakete App (Gnome 3.14) aus dem Paket gnome-packagekit vorgestellt. Sie bietet ein graphisches und plattformunabhängiges Management von Linux Paketen. Der Unterbau der die Paketformate der Verschiedenen Distributionen beherrscht ist Package Kit. Package Kit kann man heute schon auf vielen Distributionen durch Installation von packagekit-tools ausprobiert werden. Der zentrale Aufruf von ist pkcon. Es werden die Paket Formate  .deb, .pkg, .pac und andere unterstützt.

Light On – Kurzvorträge vom Stammtisch

In der Nachbesprechnung vom „Linux Presentation Day“ wurde am Stammtisch beschlossen, Kurzvorträge von 30 Minuten bei jedem Treffen zu halten. Abwechselnd bekommt jeder der möchte, die Möglichkeit im Rahmen von einer halben Stunde eine Vortrag seiner Wahl zu halten. Die Vorträge sollen erstmal keine extra Arbeit für den Vortragenden bedeuten. Es sollte vielmehr aus einen Thema der täglichen Beschäftigung mit Linux, Open Source, Tools, Tips u. Tricks, Hardware, etc. betreffen in dem der Vortragende gerade drin ist oder sich in der Vergangenheit schon eingearbeitet hat. Neuvorstellungen sind natürlich auch immer willkommen.

Lights On, jeden Sonntag  20:00 bis 20:30 Uhr am Stammtisch.

Weitere Kommandos

Aufnahme und Wiedergabe von Terminaleingaben:

  • ttyrec / ttyplay
  • asciinema
  • monitor
  • typescript

Sicheres löschen von Datenträgern:

  • nwipe

Datensicherung mit Timemachine Komfort

  • backintime
  • backintime-gnome

Debian specials:

  • /etc/apt/listchanges.conf -> frontend=pager none # verhindert stop beim upgrade

Filesystem Capabilities

Das Filessystem kann Userprozesse mit zusätzlichen Rechten ausstatten.

z.B. damit eine bestimmte Gruppe von Usern ohne root Rechte mit wireshark sniffen kann.

sudo chgrp your_sniffer_group /usr/bin/dumpcap
sudo chmod 750 /usr/bin/dumpcap
sudo setcap cap_net_raw,cap_net_admin+eip /usr/bin/dumpcap

Das wirft natürlich einige Fragen auf:

– Was gibts alles für Cap’s ?
– Wie finde ich alle cap’s ?
– Werden Sie durch Backup gesichert ?

Olri

Debian netboot, i18n, Translations und die zorroutils

Da nun Debian testing (jessie) auf den ftp Servern liegt, bin ich gerade dabei meine netboot (autoinstallation) zu testen. Weil ich einen lokalen apt-mirror betreibe, habe ich mein skript gestern angepasst und um jessie main/contrib/nonfree binary-amd64 erweitert. Das waren dann mal eben etwas mehr als 44 GB. Das Delta der Nacht von gestern auf heute waren dann noch mal 390 MB, die Debianer waren also fleißig :-).

Nun klappt meine autoinstallation leider noch nicht, der Debian-Installer bleibt hängen mit der Fehlermeldung „Downloading a file failed“. Auf meinem Mirror-Server (apache) sehe ich das nach einem Unterverzeichnis i18n was bekanntermassen für internationalisation steht, gesucht wird und es nicht existiert. In der Wheezy Struktur existiert das Verzeichnis und enthält die Beschreibungsdateien aller Debian Pakete in allen Sprachen, was für ein Schatz!

ftp://ftp.de.debian.org/debian/dists/wheezy/main/i18n/Translation-de.bz2
ftp://ftp.de.debian.org/debian/dists/wheezy/contrib/i18n/Translation-de.bz2
ftp://ftp.de.debian.org/debian/dists/wheezy/non-free/i18n/Translation-de.bz2

So bin ich dann auch auf die zorroutils in main gestoßen, leider auf amd64 wertlos, aber läuft Debian denn auch auf Amiga ?

Liebe Grüße

Olri

Das Problem konnte durch ändern des apt-mirror skripts, das nun auch die in jessie vorhandenen i18n files mirror’t behoben werden.